Kurzchronik

Home Kurzchronik

Am 20.02.1957

trafen sich auf Anregung des kulturell rührigen Willi Kapeller (genannt „Opa Willi“) die Vereinsvorsitzenden und zusätzlich 26 Narren um die urwüchsige und althergebrachte Kyllburger Fastnachtstradition wieder aufleben zu lassen.

Es wurde ein vorläufiger Vorstand gewählt, deren Vorsitz Richard Allmann übernahm.

Bereits am 03.03.1957 wurde unter großer Beteiligung von jung und alt, sowie des Musikvereins und Fanfarenzuges ein zünftiger Karnevalsumzug mit originellen Fußgruppen und Wagen unter dem Motto „Mir sein erom do, et get wie freher“ durchgeführt.

Ermuntert durch den guten Start folgte in der Session 1958 am 13.01. die erste Prunksitzung im Kurhotel Eifeler Hof. Es rollte eine vierstündige Sitzung mit Büttenrednern, Gesangsvorträgen, Funkentanz und Schunkelwalzern unter dem bewährten Zepter des Präsidenten Richard Allmann vor ausverkauftem Hause ab.

Höhepunkt der Session war der farbenprächtige Karnevalsumzug am Fastnachtsonntag, den Tausende von nah und fern besuchten.

An dem Zug nahm erstmals wieder die Traditionsfigur der Kyllburger Foasicht, der Freiherr von Schawen mit Gefolge, hoch zu Roß teil.

Der Verein steigerte sich von Jahr zu Jahr, so dass es durch die große Nachfrage bald vier Kappensitzungen in einer Session gab.

So war es auch nicht verwunderlich, dass die Tagespresse in großen Lettern von „Kyllburg der Hochburg des Eifeler Karnevals“ berichtete.

Die erste Satzung des Vereins wurde am 08.01.1965 geschrieben und beschlossen.

Ab 1966 wurden folgende Programmerweiterungen vorgenommen:

Das Möhnentreiben an Fetten-Donnerstag mit der Erstürmung des Rathauses, Übernahme der Schlüsselgewalt, Kaffeeklatsch und Möhnenball, Masken- und Kostümball an Fastnachtsamstag und der Kinderkarneval.
Der Möhnenball wurde mit der Schließung des Eifeler Hofes eingestellt. Ebenso der große Preismaskenball.

Seit 1977

hat seine Hoheit der Freiherr von Schawen mit seinem Gefolge einen ständigen Thronsitz in den Kappensitzungen und gibt am 11.11. eine Regierungserklärung an seine närrischen Untertanen ab.

Am 23.05.1981

wurde die Vereinssatzung überarbeitet und neu beschlossen. Seit dieser Zeit wird die KKG nicht mehr vom Präsidenten, sondern vom 1. Vorsitzenden geleitet. Das Amt übernahm Heinz Dahm. Er wurde 1988 von Jürgen Hartwig abgelöst.

1985

gab es in Kyllburg erstmals ein Kinderprinzenpaar. Es waren Nicole I. (Kapeller) und Markus I. (Hartwig). Im Laufe der Jahre wurde es immer schwieriger Kinder zu für dieses Amt zu begeistern. 2008 traten dann Anne I. (Schliebs) und Marcel I. (Gördel) als letztes Kinderprinzenpaar ihr Amt an.

Seit 2009 gibt es in Kyllburg, wie bei den Großen, eine Kinder-Schawenmannschaft mit dem Freiherrn von Schawen, dem Schwarzen und dem Hanswurst, sowie zwei Pagen.

Narrhalla

Die ersten Sitzungen nach dem Krieg fanden mitte der 50er Jahre im Eifeler Hof statt. Von 1959 bis 1964 wurde im Saal des Hotels zur Post kräftig gefeiert. Zwischen 1965 und 1981 fanden die Kappensitzungen im Saal vom Gasthaus zur Pinn statt. Seit 1982 gabt es jedes Jahr zwei Kappensitzungen in der Turnhalle der Schule. Seit 2015 finden alle Veranstaltungen im Eifeler Hof statt.

Kategorie: / Stichwörter: