Kinderkappensitzung 2015

Home Kinderkappensitzung 2015
10 Feb 2015 0 dussy

Das Saallicht wird gedimmt. Der dreifache Hahnenschrei ertönt und sofort stimmt der Musikverein den Narrhallamarsch an. Die Funken marschieren fröhlich winkend zur Bühne. Ihnen folgt der Freiherr von Schawen, samt Gefolge, und der ganze Saal jubelt ihm zu.
Jetzt wird der geneigte Leser sich fragen, warum schreibt der Chronist das? So fängt doch jede Kappensitzung der KKG an! Ja, antworte ich, das ist richtig, nur berichte ich hier nicht von einer der normalen Kappensitzungen, sondern von der Kyllburger Kinderkappensitzung am 7. Februar 2015. Zum ersten und hoffentlich nicht zum letzten mal wurde die Sitzung nämlich von einer Hand voll Musiker begleitet, die mit ihren Narrhallamärschen und Tuschs ein richtiges Kappensitzungsgefühl erzeugten. Einmalig! So was gibt’s halt nur in Kyllburg!
Doch zurück zum Anfang. Dieses Jahr fand die Kinderkappensitzung nicht wie gewohnt in der Turnhalle, sondern im großen Saal des Eifeler Hofs statt. Gut 180 Kinder, Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten waren gekommen, um dem Schauspiel beizuwohnen. Durch den Nachmittag führte eine gut gelaunte und sehr spontane Alexandra Meusel. Sie hatte bereits im vergangenen Jahr bewiesen, dass sie das richtige Händchen für diese Aufgabe hat. Als Flugkapitän moderierte sie eine muntere und abwechslungsreiche „Reise um die Welt“.
Nach dem Einzug begrüßte der Freiherr von Schawen, im bürgerlichen Leben als Paul Schmidt bekannt, die Gäste. Ihm zur Seite standen Matthias Niederprüm als Schwarzer, Jan Bretz als Hanswurst und die beiden Pagen Marc Schiffmann und Pablo Zahnen. Anschließend konnte der bunte Reigen beginnen.
Traditionell gehörte der erste Tanz unserer kleinsten Garde, der Flohgarde. Zu den Klängen der Titelmusiken beliebter Kindersendungen, wie Löwenzahn und Sesamstraße, zeigten sie einen ganz tollen Gardemarsch. In unserer Flohgarde, trainiert von Carola Schelian, tanzen Kinder im Alter von drei bis neun Jahren und es sind im Einzelnen: Anna Kömen, Luisa Kömen, Annika Kreyling, Amilia Kreyling, Lea Rütz, Annika Donner, Mia Lulolli, Zoé Urfell, Charlotte Giebels, Jessika Ertz.
Als Clowns kamen dann ausnahmsweise auch mal zwei Erwachsene zu Wort. Herbie und Dussy sorgten für eine Menge Spaß bei den kleinen Zuschauern, besonders als sie alle mit ihren Spritzblumen nass spritzten.
Dann durfte die Minigarde, mit Kindern zwischen 6 und 11 Jahren, zeigen, was sie bei ihrer Trainerin Tina Schmidt alles gelernt hatten. Vèrené Keidel, Laila Cartus, Emily Tebeck, Emily Jäger, Lena Schmitt, Maren Kaisen, Emma Schmidt, Xenia Scully, Heidi Pläschke, Marlene Giebels, Lenia Donner und Elena Niederprüm begeisterten das Publikum mit so mancher akrobatischen Einlage und formvollendetem Gardetanz. Der Applaus dafür war ihnen sicher und sie durften nicht ohne eine kurze Zugabe wieder von der Bühne. Später würden wir sie mit einem Showtanz wiedersehen.
„Wetten dass…?“ – war gestern. Die Fortsetzung heißt nun „Wetten Spaß…?“. Und Lucian Keidel, Luan Lulolli und Paul Schmidt zeigten, wie sich die Kinder die Zukunft des Unterhaltungsfernsehens vorstellten. Lucian gab den Moderator. Luan war der, aus den Sozialen Medien bekannte YouTube-Star Luan. Er war zugleich Wettpate für Pauls Wette, die, sollte sie verloren gehen, für Luan bedeutet hätte an Karnevalssonntag als Funke im Umzug mit gehen zu müssen. Doch die Gefahr bestand nicht eine Sekunde. Paul hatte gewettet innerhalb von 3 Minuten eine Jeanshose ohne Hände anzuziehen. Er blieb deutlich unter der Zeit und gewann somit seine Wette und den Jubel des Publikums dazu.
Wie in den vergangenen Jahren, wurden auch wieder die schönsten Kostüme besonders prämiert. Kurz vor der Pause wurden die dafür ausgewählten Kinder dem Publikum vorgestellt. Anschließend durfte das Publikum entscheiden. Die Sieger wurden am Ende der Sitzung gekürt.
Jetzt galt es, sich erst mal für die zweite Halbzeit zu stärken. Da kam die Pause gerade recht.
Die zweite Hälfte der Sitzung begann turbulent. Denn Jake und die Nimmerlandpiraten stürmten die Narrhalla und wirbelten zur Musik der beliebten Zeichentrickserie über die Bühne. Die muntere Piratenbande bestand aus den Teilnehmern des wöchentlichen Kyllburger Kindertreffs unter anderem unter der Leitung von Helen Fiek.
Das Thema „Eine Reise um die Welt“ nahm der nächste Programmpunkt überaus wörtlich. Denn die Akrobatikgruppe von Liane Gorges baute die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Welt, vom Pariser Eiffelturm, über die Pyramiden in Ägypten bis hin zur weltweit größten Attraktion, der Kyllburger Mariensäule, mit den eigenen Körpern nach. Was schon mit Worten schwer zu beschreiben ist, forderte von den Kindern akrobatische Höchstleitungen ab. Und zu den Klängen des Kyllburger Liedes wurden die jungen Turner für ihre Leistung mit viel Applaus belohnt.
Unsere Jugendgarde ließ es sich nicht nehmen, ein Zwischenstopp auf der Weltreise zu sein. Denn ihr orientalischer Show-Tanz passte vorzüglich zum Thema der Kinderkappensitzung. Was die jungen Damen von Trainerin Heidi Bores schon an den Sitzungen zuvor eindrucksvoll zeigten, wiederholten Sie hier mit Bravour. Schön, dass Hanna Simon nach ihrer Verletzung an der ersten Kappensitzung wieder dabei sein konnte – schade, dass dafür Anne Schliebs krankheitsbedingt fehlte. Die anderen Tänzerinnen, Anna Niederprüm, Nina Krämer, Bianca Blokowski, Marleen Dömer, Lena Reinhard, Hannah Simon und Charlotte Ihßen wünschten ihr jedenfalls gute Besserung und das Publikum schloss sich den Genesungswünschen an.
Quizshows sind weltweit aus dem Fernsehprogramm nicht mehr wegzudenken. Daher überraschte es nicht, dass die Weltreise einen Zwischenstopp in einer großen Samstagabend-Quizshow machte. Rategast Luan Lulolli brachte den Showmaster des Abends, Robin Weides, schier zur Verzweiflung mit seinen Antworten. Erstaunlicherweise konnte Luan am Ende dennoch den Hauptpreis gewinnen – einen feuchten Händedruck.
Langsam nahte das Ende dieser kurzweiligen Sitzung. Doch zuvor durfte die Minigarde mit ihren Cheerleader-Tanz ran. Mit rosa Kostümen und lila Puscheln wirbelten sie nur so über die Bühne und zeigten eine akrobatische Höchstleistung nach der anderen. Das Publikum war begeistert und die Tänzerinnen wurden mit Tusch und viel Applaus belohnt.
Bevor zum Finale alle Akteure nochmal zu Bühne kamen, wurden die besten Kostüme prämiert. Doch auch die Kinder, die nicht auf den vorderen Rängen landetet, gingen nicht leer aus, denn jeder erhielt selbstverständlich einen Orden mit einer kleinen Leckerei.
Und dann war sie vorbei, nach gut 2 ½ Stunden, die bis jetzt ungewöhnlichste Kinderkappensitzung Kyllburgs. Ungewöhnlich hauptsächlich durch die Mitwirkung des Musikvereins, gepaart mit der tollen Moderation von Alexandra Meusel und, nicht zuletzt, durch das großartige Engagement aller Akteure. Wenn das so weiter geht, sieht die Kyllburger Fastnacht rosigen Zeiten entgegen. Kyllburg, Helau!

Kategorie: Aktuell