1. Kappensitzung 2001

Home 1. Kappensitzung 2001

Promis und Popstars

Närrischer Auftakt in Kyllburg

KYLLBURG. (rh) Im 44. Jubiläumsjahr startete die KKG in die närrische Session 2001. Das Motto: „Mir sein erom doa". Die Kappensitzung strapazierte die Lachmuskeln des Auditoriums.

Mit achtzehn Programmpunkten, voller Humor und Musik begeisterten die Kyllburger Karnevalisten in ihrer Kappensitzung die Zuschauer. Sitzungspräsident Otmar Schiffmann begrüßte die Narren. Er ließ den Elferratvorstand und das närrische Dreigestirn unter der Führung des Freiherrn von Schawen hoch leben. Einbezogen wurden auch das Kinderkinderprinzenpaar Ellen Schiffmann und Christopher Pint.


Die Kätzchen schmeicheln Sitzungspräsident Otmar Schiffman.
Foto: R. Höser

Das traditionelle Kyllburger Lied, gesungen von Stadtbürgermeister Otto Böcker eröffnete die Sitzung. Die Funkengarde als fester Bestandteil einer jeden Sitzung ernte stürmischen Beifall, bevor Klara, die Diplomreinigungsfachange-stellte die Bühne und die Herzen der Narren eroberte. Frank Schmitt legte ein gelungene Nummer aufs Parkett. Marianne Polch und Daniela Schliebs brachten einen musikalischen Beitrag ein.

In der Büttenrede "Et Kloppenmännchen" hatte Hella Lano allerhand aus Kyllburg zu erzählen. Mit der gelungenen Maxi-Playback-Show ging es in die Pause. Die nutzten auch die in Narrenkappe erschienenen Prominenten für eine Plauderrunde mit dem Narrenvolk.

Mit Schwung begann die zweite Hälfte. Klaus Lambert aus dem saarländischen Ottweiler animierte mit Gesang und gespielten Witzen. Als Maus und Elefant brachten Christian Schmidt und sein Mitspieler die Kyllburger Szenerie ins Spiel. In diesem Jahr nahmen Howard Carpendale und Tiger Tom Jones Platz auf Rickys Popsofa. Die Nummer hatte Jacqueline Böcker gut drauf und auch Christian Zimmer als verwandlungsfähiger Popstar zeigte Klasse.

• Die zweite Sitzung ist am kömmenden Samstagabend. Übrigens wird das Vereinsjubiläum mit einem Festwochenende vom 17. bis 19. August 2001 im großen Festzelt auf dem Marktplatz gefeiert.

Trierischer Volksfreund, 06.02.2001

Kategorie: Textarchiv